Warum eigentlich malen?    ... ich immer schon.  Es wird so bleiben. Hoffentlich. Also: Kunst ist für mich immer; auf allen Ebenen, zu allen Zeiten, in allen Formen, von und für Menschen. Ein wesentlicher existenzieller Lebensbestandteil. Vor heute, heute und nach heute. Lebenserhaltend. Immer. Realität: es gibt keine objektive Wirklichkeit. Ansichten / Anschauungen. Visionen fixieren / Unverständliches ergründen / Verborgenes an die Oberfläche zerren. Ich sehe und fühle. UN-Greifbares fühlen, UN-Sichtbares erkennen. Bilder sind in mir -wo? -und wie kommen sie da hinein? Beim Malen schöpfe ich aus meinem „Vorrat“ an Bildern und Phantasien. Täglich wird dieser Vorrat ergänzt aus Erlebtem, Empfundenem, Unmittelbarem. Malerei ist meine Art der Performance; es kann die spontane Umsetzung einer neuen, oder lange gärenden, tausendmal verworfenen, uralten neuaktuellen Idee sein. Direkt auf die Leinwand gebracht. Es gibt auch Skizzenbücher. Faustskizzen. Selten gibt es ausgearbeitete Entwürfe. Das Umsetzten geschieht direkt und spontan. Beim Malvorgang wird weiterentwickelt, vertieft, neu gestaltet. Formen und Farben mit allen Sinnen erfunden. So verfestigt sich die Grundidee. Meine Gedanken „fließen“ in die Bilder. So sind die Gedanken Bilder und die Bilder Gedanken – wenn man so will – lokal ist global ist lokal. Menschliche Wahrnehmung mit breitem Gesichtsfeld noch erweitert durch die übrigen Sinne erlauben die Sicht auf  breitgefächerte Auschnitte. Eine Idee steigt wie die Blase eines Sumpfes an die Oberfläche, zerplatzt oder gibt ihren Inhalt frei (vielleicht giftige Gase?). Oder Fetzen aus Erinnerungen? Erlebt und empfunden? Setzten sich zusammen, wie auch immer ... Die Menschen, der Raum. Ausschnitte, bruchstückhaft, wie auch sonst. Durch mich gefilterte Wahrnehmungen. Alles ist neu. Das Gestrige gibt es nicht mehr, war aber neu. Das Heutige und Morgige ist sowieso neu. Also alles und IMMER. Die oben gestellte Frage kann ich nicht eindeutig beantworten - ich male. Christa Donatius 2011 © www.donatius-jalowczarz.de c.donatius@t-online.de